Jeden Tag Schnitzel ist auch keine Lösung Winterliche Betrachtungen

Winterlandschaft mit Scheune

Jedes Kind hat ein Lieblingsessen und wird es gefragt, was es heute zu Essen geben soll, wird natürlich das Lieblingsessen genannt. Bei mir war das damals Milchreis mit brauner Butter und Zucker und Zimt. Natürlich gab es das nicht jeden Tag, sondern es wurde abwechslungsreich gekocht. Ich glaube, das sog. Lieblingsessen schnell von der Wunschliste rutschen würden, wenn es die wirklich jeden Tag geben würde. Länger als 10 Tage am Stück (wenn überhaupt) würde das niemand durchhalten.

So ähnlich ist das auch mit den Jahreszeiten, zumindest in unseren Breiten. Ich habe Bekannte, die, so sagen sie zumindest, jeden Tag gern blauen Himmel und +30°C hätten. Solche Tage geniesse ich im Sommer auch, aber es reicht, wenn es ab und zu solche Tage gibt. Dazwischen sollte es auch mal regnen, es sollte mal etwas abkühlen. Und es muß nicht immer Sommer sein. Jede Jahreszeit gefällt mir, hat ihre Besonderheiten, bringt viele Eigenheiten mit. Selbst grauen Novembertagen kann ich etwas abgewinnen, und wenn es nur die Freude am nächsten Sonnentag ist. Das Einzige, was nicht sein muß, sind zerstörerische Wetterereignisse.
Der Winter bringt kurze Tage und eine ruhende Natur. Ich bin nicht solange draussen wie im Sommer, komme auch zur Ruhe, lese mehr als im Sommer und freue mich dann immer mehr auf den Frühling. Aber jetzt ist erst einmal Winter!

Winterlandschaft mit Frau

Welt der Nichtfarben Ein trüber Wintertag

Winterlandschaft

Ein Wintertag ohne Sonne, trüb, leicht neblig. Das Bild wurde als sw-Fotografie gemacht, aber auch im Farbmodus hätte es nicht viel anders ausgesehen. Ein Tag der Nichtfarben. Dazu Windstille, bis auf ferne Autogeräusche kein Ton. Die Vögel sitzen irgendwo und halten sich warm. Ich stehe und schaue; wie lange, weiß ich nicht mehr.

Im Niemandsland

Nebelland

Zwischen den Jahren – was für eine schönes Sprachbild. Im zeitlichen Niemandsland fühlt es sich an wie geschenkte Tage. Eine diffuse Situation. Ich genieße sie.

Der erste Schnee Warum ich davon kein Foto veröffentliche

Der erste Schnee, zum 1. Dezember. Ich habe kein Foto davon gemacht, „der erste Schnee“-Fotos habe ich schon ausreichend und in diesem Jahr sieht er wieder genau so aus, wie in den vielen vergangenen Jahren. Ich mache auch keine „die erste Blüte“-, „das erste Grün“-, „das erste Herbstlaub“- etc. Fotos mehr. Irgendwann reicht es.
Vielleicht mache ich mal ein Foto: „der letzte Schnee“; der Klimawandel macht es möglich? Ich müßte nur wissen, das es auch der letzte Schnee ist. Aber u.U. bringt uns der Klimawandel ja auch eine Eiszeit, eine kleine. Wer weiß das schon. Dann will niemand mehr Schneefotos sehen.

Page 1 of 2
1 2