Warum diese Landschaft? Was rührt mich an?

Ich bin in einer Landschaft aufgewachsen, die aus Wiesen und Feldern bestand; etwas Gebüsch und immer mal wieder ein paar Bäume. Nicht brettflach, aber keine Berge, nur am Horizont schemenhaft der Harz. Das hat sich eingeprägt, ob ich wollte oder nicht. Trotzdem fühle ich mich nicht angekommen, wenn ich in Landschaften dieser Art komme. Das stellt sich eher ein, wenn ich auf Landschaften treffe, wie sie auf diesen Fotos exemplarisch festgehalten sind.

Huegelige Landschaft

Ein Wechsel von Berg und Tal, kein richtiges Gebirge, Wiesen und Wald, ab und an ein Feld, eine alte Streuobstwiese, kleine Ortschaften. Bilderbuchidylle? Aber es gibt sie ja nicht nur im Bilderbuch und meine Kinderbücher hatten andere Inhalte.
Was führt dazu, das eine Landschaft unser Gefallen findet? Sind es immer die gleichen Bestandteile? In gleicher Zusammensetzung?
Würde man einen Menschen, der sein gesamtes Leben in einem ebenen Urwald gelebt hat, in die Alpen, ins Markgräflerland oder an die See versetzen – würde er diese Landschaften schön finden und welche besonders und warum gerade diese?
Ihren Reiz haben Landschaften jeder Art, aber was animiert (nur bezogen auf die Landschaft, nicht auf die sonstigen Verhältnisse, Personen etc.) uns zu sagen: Hier möchte ich Leben? Gibt es bestimmte Bestandteile, Anordnungsprinzipien, eine Goldene Regel für Landschaftszusammensetzungen?