Der zarte Schmelz der Kindheit Augen zu und schwelgen

Schokoladenregal
Hätte ich in der Kindheit einen Laden betreten, in dem Schokolade in solchen Massen angeboten wurde, ich hätte mich im Paradies gewähnt! Schokolade ist (ich kann es mir nicht anders vorstellen) für jedes Kind etwas Besonderes. Der Duft, das cremige Schmelzen im Mund (deshalb nie kauen!) und der lange Nachgeschmack! Ein kleines Karree – oder noch besser – ein Streifen der Tafel und ich war glücklich.

Auch heute noch ist Schokolade etwas Besonderes für mich; am liebsten bittere Schokolade, auch mit Gewürzen oder passenden Füllungen, nichts cremiges, süßes oder zu fruchtiges. Nicht so häufig, aber dann etwas Gutes. Ich glaube, jetzt ist Schokoladenzeit!

(Die Fotos habe ich vor Jahren auf dem Wiener Naschmarkt gemacht, in einem Laden, bei Kunstlicht, ohne Blitzunterstützung.)

2 Kommentare zu “Der zarte Schmelz der Kindheit Augen zu und schwelgen

  1. als Steirer freue ich mich natürlich, wenn Schokolade aus der Steiermark einen Platz in in Deinem Blog gefunden hat… . unbedingt das nächste Mal direkt in die Oststeiermark kommen und diese Schokolademanufaktur besichtigen und kosten und kosten…. und ja Schokolade bewußt genossen, macht auch uns Erwachsenen viel Freude und bringt uns besondere Momente.

    1. Ja, die Steiermark muss ich noch besuchen; habe mir die Herbstzeit dafür vorgenommen, dann soll es besonders schön sein.
      Zotter zu besuchen wäre dann möglich, aber dort ist mir zu viel Trubel; sieht nach der Homepage aus, als wäre dort ein Schoko-Disneyland entstanden. Dann lieber die ein oder andere Tafel in Ruhe geniessen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.