Im Niemandsland

Nebelland

Zwischen den Jahren – was für eine schönes Sprachbild. Im zeitlichen Niemandsland fühlt es sich an wie geschenkte Tage. Eine diffuse Situation. Ich genieße sie.

Kunst als Einzelfall

„Kunst hat nur Bedeutung als eine Krankheit, die vereinzelt auftritt. Als Epidemie wütend, würden wir auch vor ihr die Flucht ergreifen. Der Einzelfall und die Quarantäne … „

(Albert Vigoleis Thelen, Die Insel des zweiten Gesichts, S. 194, 4. Auflage 2014, ISBN-13 9783548605142, List Verlag)

Der erste Schnee Warum ich davon kein Foto veröffentliche

Der erste Schnee, zum 1. Dezember. Ich habe kein Foto davon gemacht, „der erste Schnee“-Fotos habe ich schon ausreichend und in diesem Jahr sieht er wieder genau so aus, wie in den vielen vergangenen Jahren. Ich mache auch keine „die erste Blüte“-, „das erste Grün“-, „das erste Herbstlaub“- etc. Fotos mehr. Irgendwann reicht es.
Vielleicht mache ich mal ein Foto: „der letzte Schnee“; der Klimawandel macht es möglich? Ich müßte nur wissen, das es auch der letzte Schnee ist. Aber u.U. bringt uns der Klimawandel ja auch eine Eiszeit, eine kleine. Wer weiß das schon. Dann will niemand mehr Schneefotos sehen.