Moderne Heimatpartei Da sage einer, die Parteien seien nicht lernfähig

Heimat

Irgendwo habe ich mal gelesen, das nur die von und über Heimat reden, die ihre Heimat verloren haben. Da ist sicher was dran. ‚Heimat‘ ist ja wieder in, was sicher auch mit der eingangs zitierten Sentenz zu tun hat.
Während der vergangenen Jahrzehnte hat Heimat ja einen eher verstaubten, konservativen, ja reaktionären Beiklang zugesprochen bekommen. Wir globalisieren uns und da stört Heimat. Na ja; so einfach ist das Ganze anscheinend doch nicht und quasi über Nacht entdeckt die SPD die Heimat. Ein Schelm, wer das dem Wahlerfolg der AfD zuschreibt. NRW-SPD-Chef Michael Groschek gibt dem General-Anzeiger in Bonn ein Interview und sagt unter anderem: „Wir wollen eine moderne Heimatpartei werden.“ Und weiter, auf Nachfrage des General-Anzeiger:

Heimatpartei? Das klingt stärker nach CDU als nach SPD…

Groschek: Vielleicht noch stärker nach CSU. Ernsthaft: Heimat ist ein Stück weit aus der Mode gekommen. Dabei hat der Begriff nichts mit Heidi oder dem Förster vom Silberwald zu tun. Es geht um soziale Sicherheit und Geborgenheit. Die junge Generation geht mit Heimat ganz unbefangen um. Schauen Sie sich nur die Oktoberfest-Welle im Ruhrgebiet an. Das drückt Sehnsucht aus nach einem Ort des Wohlfühlens, an dem man sich gut aufgehoben und zu Hause fühlt.

Hätte er dies am Samstag vor der Wahl öffentlich gesagt, so wäre er wohl vor dem Willy-Brandt-Haus gesteinigt worden. Ich freue mich schon darauf, das Frau Nahles das erste Mal im Dirndl als Fraktionsvorsitzende auftritt!

Posts Tagged with…